Bean-to-Bar

Mal ganz abgesehen davon, dass Bean-to-Bar für uns das ultimative Schoggi-Erlebnis bietet (in der Herstellung und im Genuss), birgt die Philosophie auch Herausforderungen: Bei jedem Maschinenkauf gehen wir ein Risiko ein. Bean-to-Bar braucht Platz, Zeit und Wissen. Schokolade zu produzieren ist noch aufwändiger als Bier oder Kaffee. Die Spitzen-Qualität unserer Produkte hat ihren Preis. Warum jedes Täfeli so wertvoll ist, zeigen wir dir jetzt!

In acht Schritten zum GlĂĽck:

  1. Rösten: Man nehme eine Bohne und röste sie mit ganz viel Liebe, bis sie uns auch das letzte bisschen Geschmack anvertraut.
  2. Get naked: Jetzt brechen wir die Bohnen und schälen sie. So viel Intimität muss sein.
  3. Cut: Nun nehme man die nackten Bohnen und zerkleinere sie ein erstes Mal.
  4. Es wird sĂĽss: Man mahle die Bohnen mit Zucker und zerkleinere sie ein weiteres Mal.
  5. Amour fou: Mit dem Conchieren fügen wir der Masse Luft hinzu. Jetzt geht’s richtig los. Geschmacksexplosion ahoi!
  6. Das Alte loslassen: Nun sieben wir die Masse. Alles, was stört, muss weg. Übrig bleibt luxuriöse, reinste Schokoladenmasse.
  7. Schlussspurt: Schoggi temperieren, giessen, kühlen und verpacken. Mach’s gut, Liebste!
  8. Absahnen: Das hat nichts mit Rahm zu tun. Aber wir freuen uns natürlich sehr, wenn uns der weltweit wichtigste Branchenverband Academy of Chocolate mit Preisen verwöhnt. Für unsere Ghana 100% gab’s Silber und mit der Mexico 70% Light Brown haben wir Bronze gewonnen. Merci!

Lass dich verfĂĽhren

Reise mit offenen Augen und Geschmacksknospen durch die Welt. Es gibt immer mehr Bean-to-Bar-Produzenten, zum Beispiel in Bali, Thailand oder Ecuador. Probiere auch ihre Tafeln und betrachte Bean-to-Bar-Schokolade nicht bloss als eine Süssigkeit. Sie ist nichts weniger als eine sensorische Reise, die dich aufweckt und dir ihre Geschichte erzählen will.