Die Schokolade fĂĽr die Unangepassten und Geniesser

Schokolade, Käse oder Wein. In eines dieser Themen wollte sich Kay Keusen schon immer vertiefen. Als er 2015 das schwer angeschlagene ,Taucherli’ findet – ein Schoggi-Start-up das fünf Visionäre wenige Jahre zuvor gegründet haben – kann er an nichts anderes mehr denken. Er übernimmt das Taucherli und verlegt es in seine Zürcher Garage mitten im Kreis 5. Sofort taucht er ein in die Welt der Schokolade. Er entwickelt, macht, baut, probiert und startet wieder von vorne. Ein Chrampf ist es, in den viel zu engen Räumen. Aber da ist auch Kays Passion und seine schier grenzenlose Freude am Machen. Mit viel Herzblut, Zeit und helfenden Händen wird das Taucherli stärker und schliesslich rentabel.

2016 erkennt Kay, dass er bis anhin nur ein Schoggi-Schmelzer und kein Schoggi-Macher war. Er studiert alles zum Thema, was er im Internet findet und taucht komplett in die Bean-to-Bar-Szene ein. Reisen zu verschiedenen Bean-to-Bar-Herstellern öffnen Kay die Augen. Er fühlt sich zuhause in der lässigen Macher-Szene, die weit weg ist von der grossen Schoggi-Schickeria.

Bean-to-Bar-Maschinen kosten richtig viel Geld. Kay holt möglichst viele Aufträge rein und arbeitet auch dann, wenn andere schlafen. Der Kühltunnel ist die erste von vielen grösseren Investitionen. Nächster Schritt: Der Umzug 2017 nach Zürich Schwamendingen in eine alte Postfiliale. Wegen einem kleinen aber feinen Detail (Die Raumhöhe ist zu tief für einige der Maschinen!) zügelt das Taucherli noch einmal und ist seit 2019 in Adliswil an der Stadtgrenze zu Zürich heimisch.

2020 sind alle Maschinen in Betrieb. Im Sommer erfrischt das stadtbekannte Black Ice-Cream, im Winter wärmt die heisse Taucherli Trinkschoggi. Und die Fan-Gemeinde der Bean-to-Bar-Tafeln wächst. Im 2019 wird Taucherli von der Academy of Chocolate, dem weltweit wichtigsten Preis der Branche, mit Silber für seine Ghana 100% Pure-Schokolade und Bronze für die 70% Mexico-Schokolade ausgezeichnet.
Im 2021 erlangt die Bean-to-Bar 80% Betulia B9 sogar Gold in diesem wichtigen Ranking. Ebenfalls werden die Cameroon 70%, die 70% Betulia B6, die Nicaragua 72% und die Colombia 77% mit Bronze ausgezeichnet.

Das Taucherli wäre heute nicht so stark ohne seine Freunde. Seit Anfang dabei sind Kays Eltern, die schon mal tagelang Tafeln verpackt haben. Kollegin Anne, die Kay auf unzähligen wichtigen Märkten unterstützt hat. Zwei seiner besten Freunde: Fotograf Chris setzt die Taucherli Produkte stets ins perfekte Licht und dank dem Grafiker Davide sehen die Taucherli-Verpackungen so aus wie sie aussehen: Unverkennbar und wunderschön.

An dieser Stelle auch ein grosses Merci an alle Spezialitäten-Läden und Detailhändler, die mit uns seit Beginn zusammenarbeiten.

Seit 2019 dabei ist Ilona (Head of Structure), sie rockt das ganze BĂĽro und achtet darauf, dass das Chaos von Kay (Head of Happiness) ĂĽbersichtlich bleibt.
Seit 2020 dürfen wir in der Produktion auf die tatkräftige Unterstützung von Lodoe (Chocolate Maker) zählen.

Die neusten Zugänge seit März 2021 sind Claudio (Head of Taste/Production) er bringt als erfahrener ChocolateMaker extrem viel Know-How und Drive in die Produktion, sowie Muriel (Chocolate Lover/R&D) welche in der Produktion tatkräftig mithilft und mit Ihrem ETH-Master Studium das Team perfekt abrundet.

Ist das Taucherli nun sesshaft geworden? Nein, auch wir ziehen immer wieder aus.
Mit im Gepäck ist unsere Abenteuerlust, Neugier und das Versprechen: Es gibt immer Zeit, um verrückte Ideen auszuprobieren.

Darum: Kommt mit auf die sensorische Reise der Bean-to-Bar-Schokolade. Wir starten gerade erst!